Ultima Vez

Calendrier de la saison

Juli 2022

  • 03 : Sfântu Gheorghe (RO) - TRACES
  • 17 : Almada (PT) - Hands Do Not Touch Your Precious Me
  • 18 : Almada (PT) - Hands Do Not Touch Your Precious Me

Oktober 2022

  • 15 : Amsterdam (NL) - Hands Do Not Touch Your Precious Me
  • 16 : Amsterdam (NL) - Hands Do Not Touch Your Precious Me

Dezember 2022

  • 02 : Anvers (BE) - Hands Do Not Touch Your Precious Me
  • 03 : Anvers (BE) - Hands Do Not Touch Your Precious Me
  • 04 : Anvers (BE) - Hands Do Not Touch Your Precious Me
  • 21 : Courtrai (BE) - Hands Do Not Touch Your Precious Me

Januar 2023

  • 24 : Tilburg (NL) - TRACES
  • 28 : Ancône (IT) - Hands Do Not Touch Your Precious Me
  • 29 : Ancône (IT) - Hands Do Not Touch Your Precious Me

Februar 2023

  • 17 : Gand (BE) - TRACES
  • 18 : Gand (BE) - TRACES

März 2023

  • 10 : Mayence (DE) - TRACES
  • 11 : Mayence (DE) - TRACES
  • 20 : Amsterdam (NL) - TRACES Annulé
  • 29 : Stockholm (SE) - TRACES
  • 30 : Stockholm (SE) - TRACES
  • 31 : Stockholm (SE) - TRACES

April 2023

  • 01 : Stockholm (SE) - TRACES
  • 14 : Ljubljana (SI) - Hands Do Not Touch Your Precious Me

Mai 2023

  • 20 : Sfântu Gheorghe (RO) - TRACES
  • 21 : Sfântu Gheorghe (RO) - TRACES
  • 25 : Prague (CZ) - TRACES
  • 26 : Prague (CZ) - TRACES
  • 27 : Prague (CZ) - TRACES
  • 28 : Prague (CZ) - TRACES

Juni 2023

  • 28 : Novi Sad (RS) - TRACES
  • 29 : Novi Sad (RS) - TRACES
  • 30 : Novi Sad (RS) - TRACES

August 2023

  • 26 : Leiria (PT) - Hands Do Not Touch Your Precious Me

Ultima Vez

Künstlerische Leiter / Choreograph: Wim Vandekeybus

Ultima Vez wurde 1986 als Tanzgesellschaft und -kompanie vom Tänzer, Filmemacher und Fotografen Wim Vandekeybus gegründet. Seit der Gründung hat Ultima Vez ihren Betrieb als internationale Kompanie für zeitgenössischen Tanz mit starker Basis in Brüssel und Flandern stetig erweitert.

Die Sprache in der Bewegung von Vandekeybus, die der Energie, dem Risiko und der Gefahr mit Intuition, Impulsivität und Instinkt begegnet, ist tänzerischer Ausdruck einer Vision des dramatischen Lebens voller Dynamik und Konflikte. Den Mittelpunkt seines Werks stellt die greifbare Spannung zwischen Körper und Geist, Gefühl und Intellekt, Mann und Frau, Natur und Kultur, Mensch und Tier, Gruppe und Individuum, Illusion und Realität dar. Vandekeybus stellt sich konstant dieselbe Frage: Wie geht der Mensch mit Extremsituationen um? In diesem Kontext spricht er vom „Moment der Katastrophe“, ohne jedoch den Humor, das Spielerische und eine gewisse Leichtigkeit in seiner Arbeit außen vor zu lassen.

Die Aufführungen von Vandekeybus sind assoziative Montagen, die sich vorzugsweise in Disziplinen entwickeln, die ein hohes Maß an Autonomie beibehalten haben. Sein Tanz besitzt eine besonders theatrale Note. Die Live-Musik, die Videos und die Filme sind integraler Bestandteil dieser theatralen Ausdrucksform und oftmals der Motor der Aufführungen. Vandekeybus hat mit Musiker*innen wie Thierry De Mey, Peter Vermeersch, David Byrne, David Eugene Edwards, Arno, Charo Calvo, Mauro, Marc Ribot und Trixie Whitley zusammengearbeitet.

Höhepunkte der Saison

Ultima Vez feiert dieses Jahr ihr 35-jähriges Bestehen seit der allerersten Aufführung von What The Body Does Not Remember in Heerlen (NL) im Juni 1987. Zu diesem Anlass wird die Kompanie in dieser Saison Scattered Memories uraufführen, eine Performance, in der sich Wim Vandekeybus mit der Gegenwart auseinandersetzt, wobei ein Fuß schon in der Zukunft steht und über die Schulter zurück in die Vergangenheit geblickt wird. In Scattered Memories kommen Tänzer*innen aus der Vergangenheit und der Gegenwart zusammen, Teile aus vergangenen Performances werden wiederbelebt und mit neuen Choreografien kombiniert.
Parallel dazu wird die Kompanie ihre zwei neuesten Werke TRACES und Hands do not touch your precious Me auf ihrer Europa-Tournee präsentieren. Sie wird ihren Betrieb in einem partizipativen Projekt im Herzen des Stadtteils Molenbeek-Saint-Jean fortsetzen und die Unterstützung von Produktionen aufstrebender Choreograf*innen wie Seppe Baeyens, Zoë Demoustier und Bahar Temiz verstärken.

Presse spricht darüber

„Die Gestik weist eine spektakuläre Handschrift auf: Körper, die kopfüber an Ringen hängen oder sich auf einer Hand abstützen, dazu lebendige Pas de deux. Es wirkt, als würden die Solotänzer*innen in einer Nebelschwade einen Schattenwalzer tanzen.“

Philippe Noisette, Les Échos

„Als nicht aus dem Brüsseler Nachtleben wegzudenkende Figur ist Wim Vandekeybus berühmt für seinen Tanz, in den er immer wieder theatrale und kinematografische Elemente gekonnt einzufließen lassen wusste.“

Valérie Guédot, France Inter

Im Repertoire